Radio Day 2009 – Ideas for Ears

23. Sep

Unter anderem mit Edward de Bono, Peter Sloterdijk, Tony Hertz, Smudo und Amir Kassaei.

Kollage 2 Kopie

Gestern lud die AS&S Radio und die RMS rund 3.000 Leute zum diesjährigen RadioDay in Köln ein. Das Event bestand aus der RadioDay Lounge, dem Treffpunkt der Vermarkter, Radiosender und neuen Inovationen, dem RadioDay Kongress und der anschließenden RadioDay Party. Der Höhepunkt der Veranstaltung war der Kongress, auf dem viele nationale und internationale Korifeen Vorträge zu Kreativität, Marketing, Wirtschaft und Zukunft hielten.

Den Kongress eröffnete der “Kreativguru” Edward de Bono, der mit seinem Vortrag “The value of creativity and innovation in media communication” einen abwechselungsreichen Einstieg in den Tag bot. Er präsentierte seine Theorien zum “kreativen Denken lernen”. Er übertrug diese auf  Marketing- und Kommunikationsagenturen und forderte so die Radiobranche zum Umdenken auf. Die RMS und die AS&S gaben einen Einblick in eine Studie, die seit 2007 von beiden Veranstaltern zusammen mit der GfK die Werbewirkung und den Werbeerfolg des Hörfunks nachweisen. Das Ergebnis: Radio wirkt effizienter denn je. Bewiesen wurde diese Aussage von Uwe Domke (Leiter Markt- und Mediaforschung RMS) und Andrea Scharrenbroch (Devision Managerin GfK), die im Folgenden die Ergebnisse von 40 Fallstudien der letzten zweieinhalb Jahre vorstellten.

Smudo und Amir

Den Abschluss des RadioDay Kongress bildete der Dialog zwischen Smudo (Fantastischen Vier) und Amir Kassaei (Kreativ-Chef bei DDB), die unter dem Motto “Kreative aus 2 Welten” Einblick in ihr kreatives Schaffen boten. Von Smudos Werbeerfahrungen als Testamonial bis hin zu den musikalischen Talenten Amir Kassaeis wurde in dem ebenso sympatischen wie informativen Dialog die Welt der kreativen Köpfe erleuchtet. Neue Kampagnen, Projekte und Produktionen der beiden wurden diskutiert, sowie das Thema Kreativität erörtert.

Auf der RadioDay Party spielten als Headliner “Culcha Cundela” supported von der Rockabilyband “The Baseballz”. Mit dieser ausgewogenen Mischung sorgte die Live-Performance der Bands für eine ausgelassene Party.

1 Kommentar

Kommentar hinzufügen

  1. Torsten
    30. Sep um 13:01 Uhr

    Ich war auch auf dem Radioday und ich fand den Vortrag von Herrn de Bono ziemlich langweilig. Langweilig vorgetragen und wirklich viel Neues hat der Mensch auch nicht erzählt. Seine Gage hätte man sich sparen können. Smudo und Kassaeis hingegen waren sehr unterhaltsam und informativ. Die Mischung war wirklich inspirierend. Davon wünscht man sich auf dieser Messe mehr. Ansonsten waren die Workshop Räume viel zu klein und viele Interessierte mussten draußen bleiben. Klarer Minuspunkt in Richtung Veranstalter….