CampusWave – Das neue UniRadio

Geschrieben am 04. Jan 2011 um 18:11 Uhr von Daniel Fischer

Die neu eröffnete Seite „CampusWave“ ist eine Plattform für Podcasting, die von und für Uniradios gedacht ist.

Sämtliche Podcasts, die im Mittelpunkt der Webseite stehen, können heruntergeladen und verwendet werden. Dies kann direkt von der Seite oder über verschiedene Podcast-Bibliotheken geschehen. Die zur Verfügung gestellten Podcasts können von Uniradios frei genutzt werden. Natürlich nur sofern nichts anderes angegeben ist.

Die Campusredakteure können ihre Arbeiten bequem per E-Mail einsenden oder eigene Podcasts hochladen.

Jeder eingesendete Audiobeitrag erscheint samt einer Beschreibung auf der Internetseite des Portals. Auch die Einbindung auf sozialen Netzwerkseiten wie Facebook und Twitter  ist gegeben und informieren über neue Erscheinungen. Weiterhin besteht die Möglichkeit ein eigenes Uniradio auf der Seite vorzustellen.

Weitere Informationen zu der Seite finden sie hier.

Neue Konzertreihe für Baden-Württemberg

Geschrieben am 23. Dez 2010 um 16:02 Uhr von Nadine

In Zusammenarbeit mit dem Konzertveranstalter C² CONCERTS startet Hit-Radio Antenne 1 mit der ”Fifty-Fifty-Mix live in concert”-Konzertreihe in der Arena Ludwigsburg ins neue Jahr.
Hier werden jeweils ein Topact aus der 80ern und Stars von heute auftreten. Zugesagt haben zum Beispiel schon Nena und Juli. Sie werden die Konzertreihe am 02. April 2011 eröffnen und jeweils ein volles Konzert spielen. Außerdem treten ein Überraschungskünstler und ein regionaler Newcomer aus dem Band-Wettbewerb  der Kreissparkasse Ludwigsburg auf, die die Veranstaltung als Sponsor unterstützt. Moderiert wird die Show von den Hit-Radio Antenne 1-Moderatoren.
Der Mix aus Musik von heute und aus den 80ern macht dieses Angebot sogar für Familien interessant, da für beide Generationen etwas dabei ist.
Werner Spec, Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg, der das Projekt unterstützt, freut sich auf viele Besucher und glaubt an den Erfolg des Konzertes.
Tickets und weitere Infos unter www.c2concerts.de.

MDR SPUTNIK

Geschrieben am 22. Dez 2010 um 18:12 Uhr von Chistopher Köllejan

Die Heimattour des MDR SPUTNIK ging letztes Wochenende nach sechs Tourstopps zu Ende. Lexy und K-Paul waren am 17. Dezember der gelungene Abschluss der Konzerte- und Partytour.

Die insgesamt ca. 7.000 Gäste feierten unter anderem in Magdeburg mit “Wir sind Helden”, in Stendal mit Oliver Koletzji & Fran oder in Edderitz mit dem Sputnik DJ Boris Dlugosch.

Auch in diesem Jahr tourte die SPUTNIK-Heimattour durch viele Städte und sorgte so dafür, dass die großen Partys ganz in die Nähe der Hörer kamen.

Bald stehen für den Radiosender auch schon wieder die nächsten Veranstaltungen an. Das nächste SPUTNIK SPRING BREAK 2011 ist schon in Planung.

Nächster Schritt für bundesweites Digitalradio

Geschrieben am 16. Dez 2010 um 17:20 Uhr von Chistopher Köllejan

Mit der Unterzeichnung der Verträge zwischen der MEDIA BROADCAST GmbH als Sendernetzbetreiber und privaten Bewerbern um Programmplätze auf einem bundesweiten Multiplex für Digitalradio wurde ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung DAB in Deutschland bewältigt.

Damit finden schwierige Verhandlungen endlich einen Abschluss. Auch der Hörfunk erhält damit eine Chance, an den Vorteilen der Digitalisierung der Rundfunkübertragungswege teilzunehmen“, meint Martin Deitenbeck, Vorsitzender der TKLM (Technische Konferenz der Landesmedienanstalten).

Das 2005 eingestellte Projekt der Einführung von DAB als weitere Empfangsmöglichkeit, an dem zehn Jahre erfolglos gearbeitet wurde, wurde wieder aufgenommen. Am 25. Juli diesen Jahres gab es bei der KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten) neue Verhandlungen über den Neustart des Digitalradios in Deutschland.

Gesetz für Rundfunkanstalten des Bundesrechts wird 50

Geschrieben am 26. Okt 2010 um 15:59 Uhr von Nadine

Der Auslandsrundfunk der jungen Bonner Republik, die Deutsche Welle,  ging erstmals am 3. Mai 1953 über Kurzwelle auf Sendung. Da die BRD acht Jahre nach Kriegsende jedoch noch nicht die volle Souveränität hatte, besaßen die Alliierten die Funkhoheit und die Deutsche Welle durfte nur drei Stunden täglich senden. Das Programm der Deutschen Welle wurde vom NWDR und später vom WDR produziert, welcher nicht vom Bund, sondern von der ARD beaufragt war.
Mehr als sieben Jahre später, heute vor 50 Jahren, erlässt das Bonner Parlament das sogenannte Gesetz über die Errichtung von Rundfunkanstalten des Bundesrechts (BRfG) und die Deutsche Welle wird selbstständig. Nun richtet sie sich nicht mehr hauptsächlich an im Ausland lebende Deutsche, sondern an ein internationales Publikum.
Bundeskanzler Adenauer wünschte sich außerdem einen regierungstreuen Bundessender, da viele Landesrundfunkanstalten seiner Meinung nach zu negativ über die CDU sprachen. Die Zuständigkeit für die Deutsche Welle wurde zwar dem Bund überlassen, ein Regierungssender wurde sie allerdings nicht.
Am 01. Januar 1962 startet ein weiterer, vom Bund getragener Sender: der Deutschlandfunk. Dieser richtet sich hauptsächlich an die Hörer in der DDR und ist der erste Sender, der stündlich Nachrichten bringt. Seit 1994 gehört er zu den drei bundesweiten Hörfunkprogrammen des Deutschlandradios.